Werbung

Weiblich? Berühmt? Beleidigen!

Marion Bergermann über Beschimpfungen weiblicher Bundestagsabgeordneter

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weiblich? Berühmt? Beleidigen!

Hasskommentare zu schreiben, scheint ein immer beliebteres Männerhobby zu werden: Neue Zahlen zeigen, dass die meisten weiblichen Bundestagsabgeordneten im Internet massiv bedroht und beleidigt werden. An der Umfrage des ARD-Magazins »report München« beteiligten sich 77 von 221 der Parlamentarierinnen. Sie zeigt auch, dass Anzeigen oft erfolglos bleiben. Das ist erschreckend. Aber verwunderlich ist es nicht.

In der frauenfeindlichen Gesellschaft, in der wir leben, werden Frauen nicht nur in der Politik aufgrund ihres Geschlechts beschimpft und sexualisiert. Sondern in allen Berufen. Während das bei Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, besonders häufig online der Fall ist, kriegen es andere am Arbeitsplatz direkt ab. Und im Privatleben, auf der Straße, in Bars sowieso. Das Patriarchat ist omnipräsent. Es setzt die Hemmschwelle herab, Frauen zu bedrohen. Und zwar bei allen, auch Frauen greifen Frauen an.

Männer werden anders beleidigt. Da hageln Hassnachrichten und Gewaltfantasien weniger aufgrund ihres Geschlechts als wegen ihrer Ansichten oder Taten. Natürlich ist die aktuelle Umfrage ein Anlass, über Gewaltbereitschaft im Netz und die Überpräsenz von Rechten auf sozialen Plattformen zu sprechen. Aber weil Frauenhass überall anzutreffen ist, sollte die Vormachtstellung von Männern grundlegender diskutiert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!