Innovationsbilanz mäßig

Neue Medikamente bringen den Patienten häufig keine Vorteile, mitunter sogar stärkere Nebenwirkungen

  • Von Eric Breitinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Neue Medikamente taugen meist nicht mehr als bewährte Präparate. Dieses Fazit zieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) in Köln. Die Forscher des Instituts bewerten seit dem Jahr 2011 den Nutzen und Schaden von neuen Medikamenten, die in Deutschland auf den Markt kommen. So will es das Gesetz. Kürzlich zogen sie Bilanz: 166 der 288 überprüften Medikamente haben keine Vorteile gegenüber vorhandenen Therapien. Das sind immerhin 58 Prozent.

Das heißt: Die Hersteller konnten in Medikamentenstudien nicht nachweisen, dass ihre Arzneien das Leben der Patienten verlängern, die Lebensqualität stärker verbessern oder Symptome mehr lindern als erprobte Medikamente. Am schlechtesten schneiden laut einer IQWIG-Auswertung Psychopharmaka ab: Über 90 Prozent von ihnen bringen Patienten keine Vorteile, bei Mitteln gegen Diabetes sind es über 80 Prozent.

Für fünf Arzneimittel fanden die Forscher zumindest Anhalts...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 613 Wörter (4349 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.