Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zurück ins Licht

In der Tragikomödie »Der Glanz der Unsichtbaren« gewinnen obdachlose Frauen ein neues Selbstbewusstsein

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sie nennen sich Edith Piaf, Salma Hayek oder Brigitte Macron. Sind das ihre Künstlernamen? Nein, eher die Masken, hinter denen sie ihr Elend verbergen. Dieses Elends schämen sie sich, denn wer arm ist, hat versagt. Armut ist der schwerste Makel in einer Konsumgesellschaft. Wer arm ist, lebt von Almosen, der zählt nicht mit, den sieht man nicht. Da hat sich seit Brechts »Dreigroschenoper« nichts verändert. Erfolg und Misserfolg in der bürgerlichen Gesellschaft werden immer noch daran gemessen, wie viel Aufmerksamkeit jemand auf sich zu ziehen vermag: »Denn die einen sind im Dunkeln / und die andern sind im Licht / und man sieht nur die im Lichte / die im Dunkeln sieht man nicht.« Es wird höchste Zeit, einmal die Beleuchtungsverhältnisse zu verändern, hat sich Regisseur Louis-Julien Petit gesagt. Darum geht es in seiner Tragikomödie »Der Glanz der Unsichtbaren«: dass andere als bisher ins Licht treten, jene, die allzu lange unsichtbar w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.