Werbung

Keine Entwarnung für Spree und Schwarze Elster

Trotz ergiebiger Niederschläge in der vergangenen Woche hat sich die Lage in Südbrandenburg kaum gebessert

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Niedriger Pegelstand im Stausee der Talsperre Spremberg
Niedriger Pegelstand im Stausee der Talsperre Spremberg

Mehrere Tage hintereinander hat es in der vergangenen Woche in Berlin-Brandenburg geregnet. Mit diesen lang erwarteten Niederschlägen ist - so sollte man meinen - der zweite Dürresommer in Folge zu Ende gegangen. Ist damit aber auch die Trockenheit überwunden?

Dass dem nicht so ist, lässt sich den aktuellen Mitteilungen des brandenburgischen Umweltministeriums entnehmen. Vor allem für das Gebiet der Flüsse Spree und Schwarze Elster im Süden Brandenburgs hat sich die Lage nur geringfügig verbessert. »Nach den teilweise doch ergiebigen Niederschlägen der letzten zwei Wochen ist eine leichte Entspannung in den Fließgewässern der beiden Einzugsgebiete eingetreten«, teilte das Ministerium in Potsdam am Dienstag unter Berufung auf Angaben der länderübergreifenden Arbeitsgruppe »Extremsituation« mit. In dieser 2018 zur Bewältigung der Probleme beim gemeinsamen Wassermanagement der Fließgewässer südlich Berlins angesichts der extremen Hitze und Trocken gebildeten Arbeitsgruppe arbeiten Experten aus Sachsen, Brandenburg und Berlin zusammen. Im Wochenrhythmus analysieren sie die hydrologische Situation im Land Brandenburg. Dazu werden Niederschlagswerte, Wasserstände und Abflüsse an Fließgewässern, Speicherinhalte sowie Grundwasserstände den langjährigen Vergleichswerten gegenübergestellt.

Den jüngsten Angaben zufolge geht es der Spree zumindest wieder etwas besser. »Die Niederschläge der letzten Tage bewirkten, zusammen mit den Stützungsabgaben aus der Talsperre Spremberg und dem Ablassen von Wasser aus Fischteichen, zuletzt einen Abfluss von etwa acht Kubikmetern pro Sekunde in der Spree am Unterpegel Leibsch«, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. Im Vergleich zu den letzten Wochen sei damit ein weiterer allmählicher Anstieg des Abflusses in der Spree zu verzeichnen, der allerdings immer noch deutlich unter dem mittleren Abfluss für den Monat Oktober von 18,4 Kubikmetern pro Sekunde liege. Auch für an der Schwarzen Elster sei die Lage »etwas entspannt«, wenn auch auf einem »sehr niedrigen« Niveau. »Die Schwarze Elster führt nach den letzten Niederschlägen wieder überall Wasser, auch im Abschnitt zwischen den Wehren Kleinkoschen und Senftenberg, der lange Zeit trocken gefallen war.«

Auf Anfrage von »neues deutschland« erklärte Thomas Frey, Referent beim Landesamt für Umwelt (LfU) Brandenburgs, am Mittwoch: »Die Wiederauffüllung der wasserwirtschaftlichen Speicher bis zum Frühjahr 2020 hat oberste Priorität.« Ziel sei es, die Speicher bis zum 1. April 2020 wieder komplett zu füllen.

Bis dahin ist Sparsamkeit im Umgang mit den knappen Wasserressourcen oberstes Gebot. Aus diesem Grund empfiehlt Arbeitsgruppe, die im Sommer verfügten Einschränkungen im Rahmen des Eigentümer- und Anliegergebrauchs aufrecht zu erhalten. Dies betrifft insbesondere das Verbot der Wasserentnahme aus Flüssen und Seen. Die mit Sachsen vereinbarten 20 Millionen Kubikmeter Wasser, die aus dortigen Rückhaltesystemen jährlich zur Niedrigwasseraufhöhung für Brandenburg und Berlin bereitstehen, sind den Angaben zufolge seit etwa drei Woche aufgebraucht. Deshalb müsse mit noch vorhandenen Reserven sparsam umgegangen werden.

»Für die Spree stehen in den Talsperren Bautzen in Sachsen und Spremberg in Brandenburg sowie in den Bergbauspeichern in Sachsen insgesamt noch etwa 19 Millionen Kubikmeter zur Verfügung«, informierte Frey. Für die Stabilisierung der Spree in Brandenburg selbst ist - wie sich bereits im vergangenen Jahr gezeigt hat - vor allem die Talsperre Spremberg (Spree-Neiße) von großer Bedeutung. »Heute morgen lag der Wasserstand in der Talsperre bei 90,74 Metern Normalhöhennull (NHN). Damit stehen im normalen Betriebsraum aktuell 3,75 Millionen Kubikmeter zur Verfügung. Infolge der Niederschläge in den letzten beiden Wochen ist der Wasserstand in der Talsperre seit Ende September um 30 cm gestiegen«, gab Frey bekannt.

Für die Schwarze Elster könne man derzeit noch auf rund sieben Millionen Kubikmetern Wasser im Tagebaurestsee Sedlitz zurückgreifen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!