Werbung

Wenn aus Worten keine Taten werden

Markus Drescher über den Terror in Halle und seine Folgen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trauer um die Opfer des antisemitischen Angriffes in Halle.
Trauer um die Opfer des antisemitischen Angriffes in Halle.

Bestürzung, Schock, Fassungslosigkeit, Trauer, Mahnungen, Appelle, Forderungen - und dann? Müssten all den Worten auch Taten folgen. Diesmal wirklich?! Oder kehren Rechtsstaat und Gesellschaft nach dem Terroranschlag von Halle wieder allzu schnell zu einer Tagesordnung zurück, in der permanenter Polizeischutz für jüdische Einrichtungen als Normalität hingenommen wird?

Geben sich zu viele in der Politik und unter den Bürgern und Bürgerinnen mit dem Befund »Einzeltäter« zufrieden, bleiben die Ursachen für eine ungebremste rechte Radikalisierung unangetastet, werden Verharmlosung und Ignoranz die Oberhand behalten? Erneut? Wie nach dem Terror des »Nationalsozialistischen Untergrunds«, der angeblich auch schon die berühmte neue Dimension darstellte.

Zwar gibt es durchaus die zaghaften Bemühungen des Bundesinnenministers, seine Sicherheitsbehörden der offensichtlichen Gefahr anzupassen. Doch damit allein ist der Menschenfeindlichkeit nicht beizukommen, die in diesem Land - und in so vielen anderen - grassiert. Zu sehr haben Hass und Empathielosigkeit zu viele Ebenen des Daseins durchdrungen - reale wie digitale. Wenn nun festgestellt wird, dass aus menschenverachtenden Worten Taten werden, muss sich auch die Erkenntnis durchsetzen, dass dies geschehen kann, weil den Worten der Demokraten bisher zu wenige Taten folgten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!