Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn aus Worten keine Taten werden

Markus Drescher über den Terror in Halle und seine Folgen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bestürzung, Schock, Fassungslosigkeit, Trauer, Mahnungen, Appelle, Forderungen - und dann? Müssten all den Worten auch Taten folgen. Diesmal wirklich?! Oder kehren Rechtsstaat und Gesellschaft nach dem Terroranschlag von Halle wieder allzu schnell zu einer Tagesordnung zurück, in der permanenter Polizeischutz für jüdische Einrichtungen als Normalität hingenommen wird?

Geben sich zu viele in der Politik und unter den Bürgern und Bürgerinnen mit dem Befund »Einzeltäter« zufrieden, bleiben die Ursachen für eine ungebremste rechte Radikalisierung unangetastet, werden Verharmlosung und Ignoranz die Oberhand behalten? Erneut? Wie nach dem Terror des »Nationalsozialistischen Untergrunds«, der angeblich auch schon die berühmte neue Dimension darstellte.

Zwar gibt es durchaus die zaghaften Bemühungen des Bundesinnenministers, seine Sicherheitsbehörden der offensichtlichen Gefahr anzupassen. Doch damit allein ist der Menschenfeindlichkeit nicht beizukommen, die in diesem Land - und in so vielen anderen - grassiert. Zu sehr haben Hass und Empathielosigkeit zu viele Ebenen des Daseins durchdrungen - reale wie digitale. Wenn nun festgestellt wird, dass aus menschenverachtenden Worten Taten werden, muss sich auch die Erkenntnis durchsetzen, dass dies geschehen kann, weil den Worten der Demokraten bisher zu wenige Taten folgten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln