Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Werbespot(t)

Netzwoche

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Alle Räder stehen still ... Dazu bedarf es heut’ nicht mehr eines Lokfahrerstreiks. Auch keiner kleinen, unschuldigen Schneeflocke, die sich auf ein Gleis verirrt. Witterungsbedingt sind Bahn- und Busausfälle eher selten. Die häufigsten Gründe sind technische Störungen, Baustellen sowie Unfälle mit todessüchtigen Auto- und Zweiradfahrern. Berlin ist sicher nicht die einzige deutsche Großstadt, in der sich die Bürger an Haltestellen die Beine in den Bauch stehen. Bewundernswert ist aber, wie gelassen Spree-Athener die tägliche Pein in Kauf nehmen. Kaum hört oder sieht man jemanden schimpfen und toben, die BVG verfluchen. Die Hauptstädter beweisen seelische Größe, stoisches Gemüt.

Die Berliner Verkehrsbetriebe danken es mit lustigem Werbespot(t). Wer ist nicht besänftigt, der morgens auf dem Weg zur Arbeit die Tram plötzlich verlassen muss - weil sie, weshalb auch immer, nicht mehr weiterzuckeln kann -, mit dem kecken Spruch »Niemand hat ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.