Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kämpfen statt hoffen

Marie Frank über den Kampf um die Stadt und ihre Häuser

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Wo man in der Hauptstadtregion auch hinschaut, das Problem des angespannten Wohnungsmarktes ist allgegenwärtig. Sei es in Brandenburg, wo Studierende in vielen Hochschulstädten keine Wohnungen mehr finden oder in Berlin, wo Anwohner*innen mit kreativen Aktionen auf Verdrängung aufmerksam machen. Und nicht überall geht es so gut aus, wie für die Mieter*innen am Strausberger Platz, denn einen »Eigentümer mit Herz« haben nur die wenigsten.

Dass ein Hausbesitzer von sich aus einen Mietendeckel einführt ist toll und sollte vielen Vermieter*innen ein Vorbild sein. Darauf hoffen sollte man jedoch nicht, handelt es sich doch um eine absolute Ausnahme, durch die die Probleme auf dem Wohnungsmarkt nicht gelöst werden. Denn die sind struktureller Natur und werden auch durch den Mietendeckel nicht verschwinden. Damit Wohnen nicht länger Spekulationsobjekt sondern Menschenrecht ist, braucht es radikalere Lösungen - wie die Enteignung großer Wohnungsunternehmen. Umso wichtiger ist es, dass der Druck von der Straße nicht nachlässt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln