Kämpfen statt hoffen

Marie Frank über den Kampf um die Stadt und ihre Häuser

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Wo man in der Hauptstadtregion auch hinschaut, das Problem des angespannten Wohnungsmarktes ist allgegenwärtig. Sei es in Brandenburg, wo Studierende in vielen Hochschulstädten keine Wohnungen mehr finden oder in Berlin, wo Anwohner*innen mit kreativen Aktionen auf Verdrängung aufmerksam machen. Und nicht überall geht es so gut aus, wie für die Mieter*innen am Strausberger Platz, denn einen »Eigentümer mit Herz« haben nur die wenigsten.

Dass ein Hausbesitzer von sich aus einen Mietendeckel einführt ist toll und sollte vielen Vermieter*innen ein Vorbild sein. Darauf hoffen sollte man jedoch nicht, handelt es sich doch um eine absolute Ausnahme, durch die die Probleme auf dem Wohnungsmarkt nicht gelöst werden. Denn die sind struktureller Natur und werden auch durch den Mietendeckel nicht verschwinden. Damit Wohnen nicht länger Spekulationsobjekt sondern Menschenrecht ist, braucht es radikalere Lösungen - wie die Enteignung großer Wohnungsunternehmen. Umso wichtiger ist es, dass der Druck von der Straße nicht nachlässt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung