Unten links

Wir leben in der fast besten aller Welten. Nur fast besten, denn - es wird ja alles immer noch besser. Es ist eben noch nicht optimal. Aber auf dem Weg dorthin. Dem besten. Überall. Ständige Verbesserung in allen Bereichen allerorten: Es ist gigantisch, dem Fortschritt in seinem mannigfaltigen Wirken ehrfürchtig zuzuschauen. Seit Jahrzehnten haben Lebensmittel immer weniger Fett. Sie sind mittlerweile so light, man fragt sich, warum die Wurst nicht vom Teller abhebt. Zigaretten werden immer gesünder, Autos stoßen immer weniger Abgase aus. Die Bahn fährt immer pünktlicher, immer mehr Täter werden immer einzelner. Die Erde selbst wird immer mehr anschauliches, geradezu plastisches Beispiel. Für einen Planeten nur, aber immerhin - auch wenn es nicht zum leuchtenden Vorbild gereicht hat. Dieses, in Person der Sonne, wird die fast beste aller Welten irgendwann verschlingen. Denn wenn alles immer besser wird - dann muss es doch irgendwann auch mal gut sein. stf

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung