»Anpassungsprozess des Lebens«

Ein Brite und zwei US-Forscher entdeckten, wie Zellen mit Sauerstoffmangel umgehen.

  • Von Walter Willems
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sportler nutzten die Effekte eines zeitweiligen Sauerstoffmangels schon lange, bevor die molekularen Grundlagen geklärt waren: In großer Höhe reagiert der Körper auf die sogenannte Hypoxie mit der verstärkten Bildung roter Blutkörperchen. Die steigern die Transportkapazität für Sauerstoff - und damit die Leistungsfähigkeit.

Die Versorgung mit Sauerstoff (O2) ist essenziell für den Körper und seine Zellen - und spielt auch bei vielen Krankheiten eine Rolle. Kein Wunder: »Es ist die Substanz, von der man am meisten konsumiert und ohne die man am kürzesten überleben kann«, sagte der US-Forscher Gregg Semenza von der John Hopkins University in Baltimore vor einigen Jahren.

Semenza hat wie sein US-Kollege William Kaelin von der Harvard Medical School in Boston und der Brite Peter Ratcliffe von der Universität Oxford auf molekularer Ebene geklärt, wie die Sauerstoffregulierung in Körperzellen funktioniert. »Die bahnbrechenden Entde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.