• Sport
  • Teheraner Fußballstadions

Warte auf uns, Freiheit!

Am Donnerstag wurden den Iranerinnen nach 40 Jahren die Türen eines Teheraner Fußballstadions offiziell geöffnet. Doch wer spielte dabei die entscheidende Rolle?

  • Von Bahareh Ebrahimi
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Women Fans of Iran supporters cheer for their national team, Nationalteam National team the Fifa worldcup Qatar 2022 and AFC Asian cup China 2023 at Azadi Stadium on Oct 10, 2019 in Tehran, Iran. Photo by Amirhossein Kheirkhah PUBLICATIONxNOTxINxIRI

Das größte Teheraner Fußballstadion trägt den Namen »Azadi«. Und Azadi heißt »Freiheit«. Seit Langem fordern Iranerinnen einen Anteil an der »Freiheit«. Denn seit der Islamischen Revolution dürfen sie nicht mehr zu Spielen iranischer Männermannschaften in die Stadien. Dieses Verbot endete am 10. Oktober 2019. An diesem Donnerstag, zum ersten Heimspiel der WM-Qualifikation gegen Kambodscha, konnten Iranerinnen zum ersten Mal offiziell Tickets kaufen und ins Stadion gehen.

Welche Kämpfe sie ausfechten mussten, bis es so weit war, wird oft von der einfachen Nachricht überschattet, die mittlerweile in vielen Medien zu lesen ist: Die FIFA habe Druck gemacht. Die Rolle des korrupten Weltverbandes bei dieser Errungenschaft groß darzustellen, ist ignorant gegenüber dem 40-jährigen Kampf der Iranerinnen.

Der Stadionbesuch gehörte zu den Themen, die jahrelang von fast allen Teilen des iranischen Systems, auch von Reformern und Gemäßigt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1091 Wörter (7140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.