Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tram zur Turmstraße dreht Schleife

Es schien eines der einfachsten Projekte des Straßenbahn-Ausbauprogramms zu sein, das Rot-Rot-Grün sich im Koalitionsvertrag aufgegeben hatte: die schon vom Vorgängersenat angeschobene Verlängerung vom Hauptbahnhof zur Turmstraße. Doch am vergangenen Freitag wurden die Unterlagen im Planfeststellungsverfahren nach Änderungen erneut veröffentlicht. Einen Monat werden sie nun ausliegen, Verbände und Betroffene ihre Stellungnahmen abgeben können. »Damit wird es in dieser Legislaturperiode keinen Baubeginn mehr geben können«, ist sich Jens Wieseke, stellvertretender Vorsitzender des Berliner Fahrgastverbands IGEB sicher. Für ihn ist das symptomatisch für das »viel zu langsame, viel zu zögerliche« Agieren der Berliner Verantwortlichen.

Für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist das noch nicht ausgemacht. »Wenn alles gut klappt, können wir im Frühjahr 2020 an die konkrete Bauplanung gehen«, sagt deren Sprecherin Petra Nelken auf nd-Anfrage. Dann könnte es noch mit einer Eröffnung 2021 klappen. Noch ist auch die Strecke zwischen der Wissenschaftsstadt Adlershof und dem Bahnhof Schöneweide im Rennen. Für die Verlegung der Linie 21 zum Ostkreuz sieht es dagegen wegen vieler Einwände und angedrohter Klagen schlecht aus. Die Verkehrslösung Mahlsdorf, die endlich einen Zehn-Minuten-Takt zwischen dem dortigen und dem Köpenicker S-Bahnhof ermöglichen soll, ist nach langem Streit wenigstens auf den Weg gebracht.

Martin Schlegel, Berliner Verkehrsexperte des Umweltverbandes BUND, ist sogar ein bisschen froh, dass das Verfahren zur Turmstraße immer noch nicht abgeschlossen ist. »Dem Vorrang der Straßenbahn wird von der BVG immer noch keine Priorität eingeräumt«, beklagt er. Tatsächlich soll sie auf der westlichen Invalidenstraße keine abgetrennte Spur erhalten. Erneut wird der BUND eine Stellungnahme mit der Forderung nach Vorrang abgeben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln