Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weckruf für impfmüde Senioren

Brandenburg wirbt für Teilnahme an Grippeschutzimpfung - gerade unter älteren Menschen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der jüngste Appell richtet sich vor allem auch an ältere Menschen: Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (LINKE) hat die Brandenburger zur Teilnahme an der Grippeschutzimpfung aufgerufen. Der Grund dafür ist, dass sich nicht nur immer weniger, sondern vor allem immer weniger ältere Menschen impfen lassen. »Der beste Schutz gegen eine Grippeinfektion ist die rechtzeitige Impfung«, hatte die Ministerin erklärt.

Waren in der Saison 2009/2010 noch fast die Hälfte (47,7 Prozent) der mindestens 60-Jährigen geimpft, sank der Anteil in der Saison 2015/2016 auf ein Drittel (35,3 Prozent). In den neuen Bundesländern ließen sich in der Saison 2009/2010 rund 61 Prozent der über 60-Jährigen impfen, was bis 2013/2014 auf 54 Prozent gesunken war. In den alten Bundesländern waren dazu 2009/2010 noch 43 Prozent der Senioren dazu bereit. Vier Jahre später lediglich noch 33 Prozent.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurde 2017/2018 die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.