Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Streit in Klima- und Agarfragen vertagt

Potsdam. Nach heftigem Streit in der vorbereitenden Arbeitsgruppe haben die Beteiligten von SPD, CDU und Grünen vor der Verhandlungsrunde zur Umwelt- und Agrarpolitik weitgehend Einigkeit demonstriert. »Wir sind uns einig, dass wir im Klimaschutz weitere Schritte gehen wollen, im Umwelt- und Naturschutz sowieso«, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Montag vor Beginn der rot-schwarz-grünen (»Kenia«) Verhandlungen. Konkrete Maßnahmen nannte er nicht.

Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher sprach von guten Ergebnissen bereits in der Arbeitsgruppe. Allerdings schob sie nach: »Beim Klimaschutz müssen wir noch mal ran.« Verhandelt werden müsse auch noch über die Verteilung der EU-Mittel für die Landwirtschaft. Die Grünen fordern eine ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.