Kirche gegen Opas Urne im Wohnzimmer

Noch immer gilt Friedhofszwang im Nordosten - Expertenkommission uneins

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seuchengefahr durch Leichen, die mit gefährlichen Krankheitserregern infiziert waren, hatte die Obrigkeit einst dazu bewogen, Bestattungen nur auf geeigneten Flächen außerhalb von Städten und Dörfern zu erlauben. So war vor langer Zeit der »Friedhofszwang« entstanden, beispielsweise zur Zeit Friedrich II. »des Großen«, 1794 durch eine Order im Preußischen Landrecht.

Viel hat sich seither verändert, auch in der Bestattungskultur. Vielerorts wird demzufolge über eine Lockerung jener Vorschrift diskutiert, vor allem mit dem Wunsch vieler Trauernder, die Urne eines Verstorbenen mit nach Hause nehmen zu dürfen. Ein Thema, mit dem sich die vom Landtag eingesetzte »Expertenkommission Bestattungskultur Mecklenburg-Vorpommern« am Montag nicht zum ersten Mal befasste, ohne sich auf eine Empfehlung ans Parlament zur Reform des Bestattungsrechts zu einigen. Die Sache wurde vertagt.

Bestattungsrecht ist Ländersache, und nahezu überall in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 604 Wörter (4215 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.