Werbung

Unten links

Tiere gehen immer. Als Sommerlochfüller, als Sympathieträger, als Marketingmittel. So wie »Knut« für Berlin oder wie Kaiman Sammy, der 1994 als »Bestie vom Baggersee« für die gute, alte, nachrichtenarme Zeit in endlosen Sommern stand. Unsicher ist man sich derzeit darüber, was der nordkoreanische Kim mit seinem wilden Ritt auf einem Pferd der Welt zeigen will. Nordkorea gilt gemeinhin nicht als Hochburg des Glücks - sucht Kim jenes auf dem Rücken seines wiehernden Gefährten? Dort soll es ja liegen, wie auch manch Pjöngjang-Astrologe eine tiefere Wahrheit in den Bildern erkennen will: Große Dinge kündigten sich an, vielleicht gar das Ende der Hengstparaden samt Atomwaffen? Mit Tieren sollte man immer friedlich bleiben. Sonst geht es einem wie jenem Mann in Sulza, der einen Maulwurfshügel mit einem Böller beseitigen wollte. Und seinen Fuß auf Hügel und Böller stellte. Den Maulwürfen geht es den Umständen entsprechend, der Mann geht gar nicht. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln