Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kapitalismus vor Sozialismus

Chinas Wirtschaftsmodell und dessen Ähnlichkeit zum Wohlfahrtsstaat der BRD

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Ja«, sagt Leming Hu, »in einer sehr, sehr fernen Zukunft«, wenn ein »sehr hohes Produktivitätsniveau« erreicht sei, könne er sich eine Planwirtschaft vorstellen. Bis dahin aber gehe die Volksrepublik China den Weg der sozialistischen Marktwirtschaft. Also mit einer ökonomischen Mischung aus Staatsbetrieben und kapitalistischen Privatunternehmen. Die mittlerweile eine Menge Milliardäre hervorgebracht hat. »Lasst eine Gruppe von Menschen erstmals aufblühen und so die anderen mitziehen, das ist unser Ziel«, sagt Hu zu diesem ziemlich kapitalistischen Phänomen.

Leming Hu ist Professor am Institut für Ökonomie an der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften in Peking und zusammen mit zwei Kollegen zur Tagung »Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus« gekommen, veranstaltet Mitte Oktober vom Münchner Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung, der Rosa-Luxenburg-Stiftung und dem Netzwerk »transfor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.