Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie man von Feldern gleich doppelt ernten kann

Agrophotovoltaik bietet die Chance, auf der gleichen Ackerfläche sowohl Strom als auch Nahrungsmittel zu produzieren.

  • Von Susanne Aigner
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Erzeugung von Strom ist lukrativer als die Nahrungsproduktion. Das gilt inzwischen auch für Strom aus erneuerbaren Quellen. Allerdings erfordern gerade Photovoltaikanlagen große Flächen, konkurrieren somit mit der landwirtschaftlichen Nutzung. Die Biobauern der Hofgemeinschaft Heggelbach am Bodensee wollen beweisen, dass man auf einem Acker auch Strom erzeugen kann, ohne auf den Anbau von Nahrungsmitteln zu verzichten. In den Jahren 2016 und 2017 installierten sie mit Unterstützung von Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) auf einem Teil ihrer Ackerflächen die bislang größte Agrophotovoltaikanlage (APV) in Deutschland.

Der Trick: Sie stocken auf. Die nach Südwesten ausgerichteten zweiseitigen Solarmodule werden auf Stützen fünf Meter über dem Acker angebracht. Mit einer installierten Leistung von 194 Kilowatt kann die Anlage 62 Vier-Personen-Haushalte versorgen. Dank der ebenfalls mit Solarz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.