Radar ortet winzigen Weltraumschrott

Neues Suchsystem operiert künftig von Neuseeland aus.

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Über 23.000 Objekte mit mehr als zehn Zentimetern Durchmesser schwirren derzeit um die Erde. Bei den kleineren Objekten - Lacksplitter beispielsweise - gehen die Schätzungen in die Millionen. Die Schrottstücke bewegen sich mit rasanter Geschwindigkeit. Da können selbst kleine Teile Schaden anrichten. 1996 wurde beispielsweise die französische Raumsonde »Cerise« durch solchen Schrott außer Gefecht gesetzt.

Den Weltraum zu überwachen und selbst winzige Trümmer orten zu können, wird deswegen immer wichtiger. Ein kalifornisches Unternehmen hat nun eine neue Anlage vorgestellt, die dies besser als bisherige Teleskope und Radaranlagen können soll. Mit dem »Kiwi Space Radar« (KSR) will Leol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 334 Wörter (2291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.