Werbung

Was Betroffene tun können und sollten

Zur Pleite von Thomas Cook

  • Lesedauer: 4 Min.

Seit dem 25. September 2019 sind auch die folgenden deutschen Thomas-Cook-Marken betroffen:

  • Thomas Cook Signature,
  • Thomas Cook Signature Fi-
  • nest Selection,
  • Neckermann Reisen,
  • Öger Tours,
  • Bucher Reisen und
  • Air Marin.

Zur Thomas-Cook-Gruppe gehört auch der Ferienflieger Condor. Flüge mit der Condor werden aber zunächst durch einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit weiter durchgeführt, wie auf Seite 1 informiert wird.

Vorsicht vor E-Mail-Betrug!

Aktuell warnt Thomas Cook auf seiner Webseite vor Betrügern, die sich die Unsicherheit von Verbrauchern nach der Insolvenz von Thomas Cook zunutze machen wollen: Verbraucher erhalten E-Mails, die aussehen, als kämen sie von Thomas Cook. Der Betreff sei oft: »Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise.« Darin würden dann sensible Daten abgefragt, beispielsweise Pass- und Kreditkartendaten. Thomas Cook verschicke solche E-Mails nie und rät, sie sofort zu löschen.

Welche Reisen finden statt, welche nicht?

Thomas Cook teilt aktuell auf seiner Website mit, dass alle Reisen mit Abreisedatum bis einschließlich 31. Dezember 2019 nicht stattfinden werden. Das betrifft sowohl Pauschalreisen wie auch bei Thomas Cook gebuchte Einzelleistungen wie Nur-Flug oder Nur-Hotel. Für Reisen mit Reiseantrittsdatum ab dem 1. Januar 2020 wird die weitere Vorgehensweise geprüft.

Was sollten Reisende am besten jetzt tun?

Wer eine Pauschalreise mit den Veranstaltern Thomas Cook, Neckermann Reisen, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen gebucht hat, sollte sich nun an den sogenannten Sicherungsgeber wenden. Pauschalreisen in der EU müssen gegen Insolvenz abgesichert sein. In der Regel geschieht das durch eine Bank oder eine Versicherung. Der sogenannte Sicherungsschein dient dafür als Nachweis.

Im Falle von Thomas Cook ist der Absicherer die Zurich Versicherung. Die wiederum hat einen Dienstleister mit der Abwicklung von Ansprüchen beauftragt: Die KAERA AG in Oberursel. Wer also Ansprüche anmelden möchte, sollte sich über das eigens eingerichtete Internetformular an die KAERA AG wenden.

Wer eine Pauschalreise gebucht hat und sich bereits im Urlaub befand, konnte laut Thomas Cook seinen Urlaub ohne Einschränkungen fortsetzen. Das Unternehmen teilte mit: »Für Gäste, die sich aktuell im Urlaub befinden, sind die Hotelaufenthalte, die Transfers und die Rückflüge im Rahmen einer Pauschalreise gesichert.« Bei Fragen sollen sich Kunden ebenfalls an die KAERA AG wenden.

Wer sich als Pauschalurlauber im Urlaub befand und vom Hotel aufgefordert wurde, vor Ort selbst noch einmal für die erbrachten Leistungen zu bezahlen, sollte sich die Zahlung und den genauen Grund dafür unbedingt schriftlich bestätigen lassen. Nach der Rückkehr sollten sie dann diese Zahlung als Anspruch an den Sicherungsgeber geltend machen. Das geschieht ebenfalls über das Internetformular der KAERA AG.

Wer bereits am Urlaubsort war, aber nur Hotel oder Flug über Thomas Cook (oder die zum Konzern gehörenden Marken) gebucht hatte, kann finanziellen Schaden nur bei der sogenannten Insolvenztabelle anmelden. Das ist ein Verzeichnis aller angemeldeten Forderungen, das der Insolvenzverwalter erstellt. Weitere Informationen dazu wird der Insolvenzverwalter, die Frankfurter Kanzlei hermann wienberg wilhelm, mutmaßlich später veröffentlichen.

Wer eine bevorstehende Reise bereits teilweise bezahlt hat, kann diese Summe beim Sicherungsgeber (bei Pauschalreisen) oder später über die Insolvenztabelle (bei Einzelbuchungen wie für Flüge oder Hotels) anmelden. Wer per Lastschrift oder Kreditkarte gezahlt hat, kann seine Zahlungen auch zurückbuchen lassen: Lastschriften können innerhalb von acht Wochen zurückgeholt, Kreditkartenzahlungen über das »Chargeback«-Verfahren rückgängig gemacht werden.

Achtung: Es kann allerdings passieren, dass der Insolvenzverwalter später Zahlungen wieder einfordert, die vor dem 25. September 2019 geleistet wurden.

Aufgrund der Insolvenzversicherung wähnen sich Pauschalurlauber häufig in Sicherheit. Was viele jedoch nicht wissen: Der Höchstbetrag der Insolvenzabsicherung ist auf 110 Millionen Euro pro Reiseveranstalter und Geschäftsjahr festgelegt. Für mehr muss der Versicherer nicht haften. Wer einen Urlaub bereits ganz oder teilweise bezahlt hat, wird daher vermutlich nur einen Teil davon zurück erstattet bekommen.

Wer Flugticket oder Unterkunft selbst gebucht hat, muss sich auch selbst um Ersatz kümmern.

Welche Rechte haben Reisende?

Pauschalreisende sind bei der Pleite von Thomas Cook besser gestellt. Für sie muss der Reiseveranstalter, bei dem die Reise gebucht wurde, kostenlos für Ersatz sorgen, wenn der Ferienflieger nicht abhebt. Um eine Pauschalreise handelt es sich, wenn Sie mehrere Reisebestandteile (wie z. B. Flug, Hotel und Mietwagen) als ein Paket bei einem Anbieter gebucht haben.

Jeder Pauschalreiseveranstalter muss über eine Insolvenzabsicherung verfügen und diese durch einen Sicherungsschein nachweisen. Sollte die Reise nicht mehr stattfinden, ist der Insolvenzabsicherer, eine Versicherung oder eine Bank, verpflichtet, sämtliche Zahlungen des Reisenden zu erstatten.

Die Verbraucherzentralen fordern grundsätzlich Insolvenzsicherungen auch für einzeln gebuchte Flüge. Außerdem sollten Anzahlungen über 20 Prozent und eine Restzahlung früher als 30 Tage vor dem Flugtermin verboten werden. VZB/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!