Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Milch macht’s - oder doch nicht?

In Deutschland hält sich der Mythos, dass die natürliche Nährflüssigkeit für Kälber auch für Menschen gesund sei

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Milch ist gesund, daran gibt es nichts zu zweifeln. Dieser Glaubenssatz gilt bis heute nicht nur für eine Mehrheit in der Bevölkerung, sondern auch für viele Menschen, die in Gesundheitsberufen tätig sind. Für die Marketingabteilungen der Molkereien ohnehin.

Die in der letzten Woche bekannt gewordenen bakteriellen Verunreinigungen von entfetteter Frischmilch sollen Anlass sein, den Mythos um die Nährflüssigkeit für Kälber etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf jeden Fall ist Milch reich an guten Inhaltsstoffen wie Kalzium, Vitaminen, Magnesium, Jod und Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Ob Milch jedoch die einzige Quelle dieser Stoffe sein muss, ist damit nicht geklärt. Auf keinen Fall ist sie einfach ein Getränk. Ihre hohe Nährstoffdichte macht sie zu einem Grundnahrungsmittel. Selbst die ansonsten in Milchfragen eher konservative Gesellschaft für Ernährung empfiehlt als Durstlöscher eindeutig Wasser.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.