Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwarz und deutsch

Theodor Wonja Michael

  • Von Ulrike Wagener
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vergnügt erzählte Theodor Wonja Michael in der Webserie »Schwarz Rot Gold« von seinem Idol, Jesse Owens. Er hatte ihn selbst laufen gesehen, bei den Olympischen Spielen 1936. Seitdem war Owens für ihn ein Beispiel dafür, »was Schwarze Menschen können«. Für viele Afrodeutsche ist Michael selbst ein solches Vorbild geworden. Am vergangenen Samstag ist er im Alter von 94 Jahren gestorben.

Michael war einer der wenigen verbleibenden Schwarzen Zeitzeugen, die den Nationalsozialismus überlebt haben. Er wurde am 25. Januar 1925 in Berlin geboren. Seine Mutter war Näherin, sein Vater kam aus einer adeligen Familie aus Kamerun, damals eine deutsche Kolonie. Seine Eltern hatten 1915 inmitten des Krieges geheiratet. Nach dem Tod seiner Mutter lebte Michael zunächst bei seinem Vater, später kam er zu einer Pflegefamilie und musste in den kolonialrassistischen Völkerschauen »Afrika spielen«, wie er sagte. 1934 verstar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.