Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mahnmale für Opfer rechten Terrors

Erfurt: Die Ausstellung »Kunst gegen rechts« erinnert an vergessene Morde

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Angela Merkel im Gespräch mit zwei jungen Neonazis: Das Foto hat eine Geschichte. Aufgenommen wurde es im August 1992 im Jugendzentrum Groß-Klein in unmittelbarer Nähe des Rostocker Sonnenblumenhauses. Wenige Tage vorher hatte dort ein Mob aus Neonazis und applaudierenden Anwohner*innen Menschen ohne deutschen Pass bedroht und schließlich aus Rostock vertrieben. Die damalige Bundesfamilienministerin Merkel wollte sich danach vor Ort ein Bild von der Situation machen. Das Foto ist jetzt in der Ausstellung »Kunst gegen rechts« im Erfurter »Werkraum« noch bis zum 3. November zu sehen. Kurz vor der Landtagswahl in Thüringen beschäftigen sich knapp 50 Künstler*innen mit den Themen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus. Viele der Exponate erzählen wie das Merkel-Foto eine Geschichte.

Leider fehlen Hinweise auf die Zusammenhänge und Hintergründe der Exponate. Dabei würden sie interessante Einblicke auch in die Geschichte des rechten Terror...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.