Klinik-Investitionen sind Pflicht

Bündnis fordert vom Berliner Senat zusätzliche Gelder für die Krankenhäuser ein

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Machen Druck beim Thema Investitionen: Beschäftigte der Berliner Krankenhäuser

»Es ist Druck auf dem Kessel, es ist Druck in den Krankenhäusern und dieser Druck muss endlich raus«, ruft Meike Jäger, ver.di-Fachbereichsleiterin Gesundheit, am Mittwoch auf dem Alexanderplatz in Berlin. »Seit Jahren werden notwendige Investitionen vor allem durch Einsparungen beim Personal finanziert. Damit muss jetzt, wo das Land Berlin auch die Mittel dafür hat, Schluss sein«, so Jäger. Der Beifall und die Pfiffe der Umstehenden sind ohrenbetäubend. Immer wieder rufen die etwa 500 Demonstrierenden »Wir brauchen die Klinikoffensive - jetzt!«.

Obwohl sie am Neptunbrunnen in der Mittagssonne stehen, kann man sie bestimmt sehr gut hören hinter den Fenstern des Roten Rathauses. Genau dort soll ihre Botschaft auch ankommen: Die über Jahrzehnte vernachlässigten Investitionen in die Berliner Gesundheitsversorgung müssen endlich an die realen Bedarfe der Kliniken angepasst werden. Nicht nur die Gewerkschaftsvertreterin fordert ein End...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 476 Wörter (3527 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.