Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • VDA

Sigmar Gabriel Favorit als neuer Spitzenlobbyisten der Autoindustrie

»Gabriel ist zu 99 Prozent sicher«,sagt ein nicht genannten Manager der Branche.

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel ist Medienberichten zufolge als neuer Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) im Gespräch. Neben Gabriel gilt auch die ehemalige Staatsministerin im Kanzleramt, Hildegard Müller (CDU), als Kandidatin für den Spitzenposten, wie die »Bild am Sonntag« und die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« berichteten. Laut »Bams« ist Gabriel Wunschkandidat der Autokonzerne. Der »FAS« zufolge ist die Frage dagegen noch strittig.

Eine Entscheidung über die Nachfolge von VDA-Chef Bernhard Mattes soll laut den Berichten bereits Anfang November fallen. Mattes hatte Mitte September angekündigt, sich als Deutschlands oberster Autolobbyist zurückzuziehen. Er legt sein Amt zum Jahresende nieder.

Gabriel ist der »Bams« zufolge Wunschkandidat sowohl der Autokonzerne als auch der Zulieferer und Familienunternehmen. »Die Reihenfolge steht fest«, hieß es dem Blatt zufolge in informierten Kreisen. »Sollten keine unüberbrückbaren Differenzen mit Gabriel auftreten, wird er der neue Präsident.« Demnach hat auch Gabriel bereits signalisiert, den Posten übernehmen zu wollen.

Gabriel hatte erst vor wenigen Wochen angekündigt, im November sein Bundestagsmandat vorzeitig niederzulegen. Er sitzt seit 2005 im Bundestag. Von 2009 bis 2017 war er Vorsitzender der SPD. Er war zudem Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister.

Der Vize-Vorsitzende der Linkenfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, kritisierte das mögliche neue Amt für Gabriel: »Ich verstehe, dass man mit 60 nicht in Rente will. Aber gäbe es nicht viele gute Möglichkeiten etwas für dieses Land zu tun, ohne das eigene Telefonbuch an die Autoindustrie zu verscherbeln?« Der Abgeordnete schlug vor, Gabriel könnte sich etwa »für eine Klimapolitik einsetzen, die nicht wieder die kleinen Leute bezahlen«.

Laut dem »FAS«-Bericht hat aber auch CDU-Politikerin Müller Chancen, an die VDA-Spitze zu rücken. Dass mit ihr erstmals eine Frau an die Spitze des Autoverbands rücken würde, könnte der VDA als Zeichen der Aufbruchs verkaufen, zitierte das Blatt Automanager. Für die ehemalige Staatsministerin sprächen zudem ihre guten Kontakte in die Union sowie ihre Erfahrung in der Energiewirtschaft. Müller war zuletzt im Vorstand des Energiekonzerns Innogy.

Die 52-Jährige sagte der FAS zu den Spekulationen um einen Wechsel in die Autobranche: »Im Moment versuche ich erstmal, im Urlaub ein bisschen Abstand zu bekommen und mich nach den sehr intensiven Wochen etwas zu erholen.« AFP/nd

Lesen Sie auch: »Ganz klare Absage an den SUV.« Ingrid Remmers, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion, über eine nachhaltige und soziale Verkehrswende

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln