Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Leidtragende ist die Bevölkerung«

Der Forscher Antillano über die gescheiterte Strategie der Opposition in Venezuela und die Schwäche des Chavismus

  • Von Tobias Lambert
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Ein Dreivierteljahr, nachdem sich Juán Guaidó selbst zum Interimspräsidenten erklärt hat, sitzt Nicolás Maduro noch immer fest im Sattel. Hat die rechte Opposition ihre Kräfte überschätzt?

Die Anti-Regierungs-Demonstration am 23. Januar dieses Jahres war eine der bedeutendsten, die die Opposition jemals auf die Beine gestellt hat. Denn vor allem aufgrund der wirtschaftlichen Krise war die Unzufriedenheit mit der Regierung sehr groß. Mit der Selbstausrufung Juán Guaidós zum Präsidenten haben die Regierungsgegner den politischen Konflikt unter zweifelhafter Bezugnahme auf die Verfassung eskaliert. Doch ihr politisches Kapital haben sie im gleichen Moment wieder verspielt.

Wodurch?

Indem sie die USA zu einer Art Schiedsrichter machten. Denn was in Venezuela geschieht, hängt nicht mehr von den Oppositionskräften selbst ab, sondern von Entscheidungen, die im Weißen Haus getroffen werden. Seit Januar hat die Opposition ihre Mo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.