Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Straflosigkeit für die Bosse

LINKE-Anfrage: 2008 bis 2017 kam es nur zu elf Verurteilungen wegen Union Busting

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 3 Min.

Es ist ein Urteil, das so nur selten in Deutschland vorkommt: Im Mai entschied das Arbeitsgericht Gießen zugunsten eines stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden. Seine ehemalige Arbeitgeberin, Betreiberin von Senioreneinrichtungen, und deren ehemaliger Rechtsanwalt hatten ausgeheckt, wie sie den Arbeitnehmervertreter loswerden wollten. Eingeschleuste Lockspitzel sollten ihn in Verruf bringen, ihm einen Verstoß gegen das betriebliche Alkoholverbot in die Schuhe schieben und eine Schlägerei mit ihm anfangen. Doch aus all dem wurde nichts. Stattdessen sprachen die Richter dem Betriebsrat einen Schadenersatz in Höhe von 20 000 Euro zu.

Doch obwohl es illegal ist, müssen Arbeitgeber meist nicht fürchten, wegen sogenannten Union Bustings verurteilt zu werden. Zwischen 2008 und 2017 erteilten Richter hierzulande insgesamt nur elfmal eine Geldstrafe wegen der Behinderung von Betriebsratsarbeit. Dies geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die »neues deutschland« vorliegt.

Der Begriff Union Busting kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Gewerkschaften sprengen, bekämpfen, kaputtmachen. Gemeint ist das systematische, geplante Vorgehen gegen gewerkschaftliche Interessenvertretungen. Hierzulande geht es meist um die Be- und Verhinderung von Betriebsräten. Oft versuchen die Chefs, bereits die Gründung einer Arbeitnehmervertretung im Keim zu ersticken, indem Kandidaten eingeschüchtert oder gleich ganz gefeuert werden.

Im Fall der Hostel-Kette wombat’s zum Beispiel gehen Beobachter davon aus, dass die Leitung deren Dependance in Berlin-Mitte im August allein deswegen schloss, weil deren Betriebsrat zu kämpferisch war. Und der Billigflieger Ryanair weigert sich so beharrlich gegen einen Betriebsrat, dass die Bundesregierung Ende vergangenen Jahres extra ein Gesetz änderte, das es nun auch Beschäftigten in der Flugbranche erlaubt, einen Betriebsrat zu gründen, ohne dafür einen Tarifvertrag mit dem Arbeitgeber abzuschließen. Doch das hiesige Kabinenpersonal des irischen Billigfliegers wartet immer noch auf einen Betriebsrat.

Ryanair und wombat’s sind keine Einzelfälle. Eine etwas ältere Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts unter 159 hauptamtlichen Gewerkschaftern ergab, dass jede sechste Betriebsratsgründung vom Chef sabotiert wird. Die Hälfte der Arbeitgeber nahm bei ihren Störaktionen externe Hilfe durch Anwaltskanzleien oder Beratungen in Anspruch. Die delinquenten Unternehmen waren überproportional häufig inhabergeführt und hatten meist 50 bis 200 Beschäftigte.

Für so etwas droht Managern wie Ryanair-Chef Michael O’Leary, der schon mal behaupte, eher werde die Hölle zufrieren, als dass er Gewerkschaften in seinem Betrieb zulasse, zumindest theoretisch Gefängnis. Wer eine Wahl oder die Tätigkeit eines Betriebsrats behindert, werde mit einer »Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe« bestraft, heißt es im Paragrafen 119 des Betriebsverfassungsgesetzes. Gleiches gilt, wenn man die Wahl mit Bestechungen oder Drohungen beeinflusst. Doch ist das Gesetz meist nur ein Papiertiger.

»Das Verhindern von Betriebsratswahlen oder das Sabotieren von Betriebsratsarbeit sind keine Kavaliersdelikte«, sagt der gewerkschaftspolitische Sprecher der LINKEN im Bundestag, Pascal Meiser. Wenn Arbeitgeber die betriebliche Mitbestimmung mit Füßen treten, dann seien die geltenden Straftatbestände auch konsequent anzuwenden. »Das passiert bisher erschreckend selten.«

LINKE-Politiker Meiser spricht sich deshalb für Schwerpunktstaatsanwaltschaften gegen Union Busting aus - eine Sache, die auch der Deutsche Gewerkschaftsbund schon seit Längerem fordert. Die Behörden »müssen bei Verdachtsfällen auch von sich aus ermitteln können. Nur so lässt sich konsequent gegen die Behinderung von Betriebsräten vorgehen«, erklärt Meiser. Denn ein weiteres Problem bei der Verfolgung von Union Busting ist, dass die Straftat nur auf Antrag einer Arbeitnehmervertretung oder einer Gewerkschaft geahndet wird. Das heißt, dass Staatsanwaltschaften derzeit nicht von selbst tätig werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln