Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Sieger in Mainz

SPD-Kandidat und Parteiloser gehen in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt in die Stichwahl

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bei der Oberbürgermeisterwahl in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz kommt es am 10. November zu einer Stichwahl zwischen Amtsinhaber Michael Ebling (SPD) und seinem parteilosen Herausforderer Nino Haase.

Ebling ging am vergangenen Sonntag mit 41,0 Prozent der Stimmen aus der ersten Runde als Bestplatzierter hervor. Auf Haase, der sich »offen« und »undogmatisch« gibt und als parteiunabhängiger Bewerber im Wahlkampf auf die Unterstützung von CDU, Freien Wählern und der öko-konservativen ÖDP zählen konnte, entfielen 32,4 Prozent der gültigen Stimmen. Mit 22,5 Prozent landete die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (Grüne) weit abgeschlagen auf Rang drei. Damit sind die Hoffnun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.