Werbung

Aufstand gegen den Neoliberalismus

Den chilenischen Demonstranten reichen angekündigte soziale Reformen nicht aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Seit mehr als zehn Tagen erlebt Chile die größten Demonstrationen seit dem Ende der Militärdiktatur 1990. Die Menschen protestieren gegen die Auswirkungen der neoliberalen Politik der letzten 40 Jahre. Bildung ist beispielsweise so teuer geworden, dass viele Chilen*innen zum Studieren in andere lateinamerikanische Länder gehen. Aber auch die Lebenshaltungskosten sind so hoch, dass viele Menschen dringend darauf angewiesen sind, Billigangebote in Supermärkten zu vergleichen, und sich nur wenige eine Urlaubsreise leisten können. Kein Wunder also, dass die Ankündigung einer Preiserhöhung im Nahverkehr vor etwa zwei Wochen das Fass zum Überlaufen brachte.

Seither sind landesweit Hunderttausende Menschen auf die Straßen gegangen. Sie fordern nichts weniger als ein besseres Leben. Präsident Sebastián Piñera reagierte zunächst mit Repressionen und setzte das Militär und die Polizei gegen die Demonstranten ein. Er verhängte erst den Ausnahmezustand, dann eine Ausgangssperre. Obwohl bei Plünderungen und durch Gewalt der Staatsmacht mindestens 20 Menschen starben, ließen sich die Chilenen nicht einschüchtern und schafften es, Piñera in die Enge zu treiben.

Mittlerweile hat Piñera den Ausnahmezustand aufgehoben, soziale Reformen angekündigt und sein Kabinett umgestellt. Den Demonstrant*innen reicht das nicht, sie fordern den Rücktritt des Präsidenten und eine neue Verfassung. Dafür wollen sie weiter demonstrieren. Wie am Dienstag, als Bergarbeiter der größten Kupfermine der Welt in einen 24-stündigen Streik traten. Sie appellierten an die Regierung und das Parlament, sich um die Bedürfnisse eines großen Teils der Bevölkerung zu kümmern und im Dialog mit Gewerkschaften und sozialen Organisationen auf einen gerechten Sozialpakt hinzuarbeiten. nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln