Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Undankbare Jobs

Simon Poelchau meint, dass die Notenbanken die Scherben aufkehren müssen, die die Politik hinterlässt

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Ob Mario Draghi Mitleid mit US-Notenbankchef Jerome Powell hat? Zumindest wird sich der jetzt abgetretene Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) gut in die Lage seines Kollegen von der Fed, die am Mittwoch zum dritten Mal im Jahr die Zinsen senkte, hineinversetzen können.

Denn diesseits wie jenseits des Atlantiks gilt: Die Notenbanken müssen die Scherben aufkehren, die die Politik hinterlässt. So war die Antwort auf die Eurokrise in Berlin, Brüssel und Co. immer dieselbe: sparen, sparen, sparen. Doch der Austeritätskurs verschärfte die Krise noch. Die einzige Institution, die dagegensteuerte, war die EZB, die die Finanzmärkte mit billigem Geld flutete und so die Konjunktur stabilisierte.

Ähnlich ist es nun mit der Fed. Während US-Präsident Donald Trump mit seinen Attacken im Welthandel einen Scherbenhaufen anrichtet, muss Powell den Schaden minimieren, indem er die Zinsen senkt und so die Konjunktur stimuliert.

Einen Unterschied gibt es indes zwischen Powell und Draghi: Während Draghi für seine Bemühungen, die Eurozone zu retten, vor allem aus Deutschland angefeindet wurde, zwingt Trump den Fed-Chef, hinter sich aufzuräumen. Doch beide Jobs sind beziehungsweise waren undankbar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln