Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tierortungssystem

Nach Anlaufproblemen des deutsch-russischen Projekts Icarus zur Erfassung von Tierwanderungen soll das weltraumgestützte System nun bald starten. Am 1. Dezember soll ein neuer Transportflug ein Ersatzgerät für den defekten Computer zur Internationalen Raumstation ISS bringen. Mit Icarus wollen Wissenschaftler Tierbewegungen - etwa von Vögeln - verfolgen und so mehr über das Leben der verschiedenen Arten auf der Erde herausfinden. Die Forscher rüsten dafür verschiedene Tierarten mit Mini-Sendern aus, die ihre Messdaten an eine Antenne auf der ISS schicken. Das ist ergiebiger und billiger als bisherige Systeme mit Mobiltelefonie. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung