Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Als die Sozialisten durch die Hintertür mitregierten

Das Magdeburger Modell in Sachsen-Anhalt öffnete der PDS den Weg in Regierungen.

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das »Denkmal des unbekannten Tolerierers« wurde nie errichtet. Roland Claus, Stratege der PDS in Sachsen-Anhalt, hatte es augenzwinkernd angeregt, als 2002 eine Aufsehen erregende Periode in der Landespolitik zu Ende ging: das Magdeburger Modell, die Tolerierung einer Regierung anfangs von SPD und Grünen, später nur noch der SPD, durch die PDS.

Acht Jahre zuvor hatte der SPD-Politiker Reinhard Höppner zunächst auf wechselnde Mehrheiten für eine rot-grüne Regierung gesetzt. Die CDU, die knapper Wahlsieger gewesen war, verweigerte sich aber; faktisch kamen die zur Mehrheit fehlenden neun Stimmen so stets von der PDS. Im Bund schlugen die Wogen über den vermeintlichen Tabubruch nur fünf Jahre nach Ende der SED-Herrschaft hoch; CSU-Generalsekretär Erwin ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.