Sterndemo für den Erhalt linker Projekte

Auf dem Großteil der Strecke in Kreuzberg und Friedrichshain verlief die Demonstration friedlich. Einzelne Demonstrant*innen zündeten Böller und Silvesterraketen. An einer Baustelle in der Rigaer Straße in Friedrichshain öffneten dann einige Unbekannte den Bauzaun und warfen die Scheibe eines Bauwagens ein. Laut Polizei wurden daraufhin Polizeibeamte mit Steinen, Pyrotechnik und Farbbeuteln beworfen und Dutzende Autos entglast.

Mit einer Sterndemonstration haben am Samstagabend mehr als 1000 Menschen gegen die Verdrängung linker Projekte demonstriert. Unter dem Motto »One Struggle one Fight« wurde unter anderem der Erhalt der von Verdrängung bedrohten Neuköllner Kiezkneipe Syndikat, der Kreuzberger Kollektivkneipe Meuterei, des Jugendzentrums Potse in Schöneberg und des anarcha-queerfeministischen Hausprojekts Liebig34 in Friedrichshain gefordert. Die drei Demonstrationszüge, die in Kreuzberg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 222 Wörter (1592 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.