Mit Blick in die Zukunft

Bei Angela Merkels Besuch in Indien stand die Wirtschaft im Mittelpunkt - der Kaschmirkonflikt blieb Randthema

  • Von Natalie Mayroth, Delhi
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der vierte Besuch von Angela Merkel in Indien begann offiziell mit einer Militärehrung am Freitagmorgen. Doch dicke Nebelschwaden trübten die Luft in Delhi, als die Kanzlerin auf ihren indischen Amtskollegen Narendra Modi traf. Anlass waren die fünften deutsch-indischen Regierungskonsultationen, zu der sie mit drei Minister*innen und einer Wirtschaftsdelegation einflog. Schon bei ihrer ersten Reise nach Indien 2007 hatte die Kanzlerin ein ähnliches Programm: wirtschaftliche Zusammenarbeit stärken sowie den Klimaschutz. Ihren Themen ist sie damit treu geblieben. Die Bedingungen für Investitionen in Indien hätten sich verbessert, aber es gebe auch Raum für mehr, so Merkel.

Dass deutsche Unternehmen das Potenzial, des indischen Markts mit seinen »enormen Möglichkeiten« nicht ausschöpft, wurde im Vorfeld der Gespräche auch von Seiten der Deutschen Industrie- und Handelskammer geäußert. In Delhi kam es dann zur Unterzeichnung von über ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.