Werbung

Unten links

Matthias Reim. Erinnern Sie sich noch? Er ist wieder da, mit einer neuen Platte und einer überraschenden Aussage. Der Barrikadenbarde, der wie kaum jemand für einen klaren Klassenstandpunkt steht (man nennt ihn auch den Ernst Busch des deutschen Schlagers), will angeblich »keine politischen Lieder singen«. Soll das ein Witz sein? »Doch da war mehr« (1990) - das Lied zur deutschen Einheit. »Einsamer Stern« (2013) - eine Erinnerung an den unglücklichen Kurt Beck. »Was ist nur los?« (2013) - ein Abgesang auf die FDP, die gerade aus dem Bundestag geflogen war. »Du wirst es immer sein« (2014) - eine Hommage an die ewige Kanzlerin. Alles knallharte Politsongs. Und damit soll jetzt Schluss sein? Nur noch banales Trallala? Aber wahrscheinlich ist es nur eine Werbemasche. Denn die neue Single heißt »Eiskalt«. Und das kann ja nun wirklich nur eine Klimahymne sein. Oder eine bissige Satire auf Friedrich Merz. Oder ... Auf jeden Fall wieder etwas total Politisches. wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!