Werbung

Unten links

Nachdem wir gestern an dieser Stelle an Matthias Reim erinnerten, folgt heute in der Reihe »Was macht eigentlich ...?« der nächste zu Recht fast Vergessene: Seit Hubertus Knabe sich nicht mehr um die Stasigedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen kümmern muss, hat er Zeit zum Nachdenken. Dabei fällt ihm beispielsweise ein, dass viele Menschen zwar die AfD »für unseriös oder gefährlich halten«. Doch die Rechtspartei hat etwa in Thüringen gegenüber der LINKEN einen großen Vorteil: Sie stellt keine Abgeordneten, »die persönlich in eine Diktatur verstrickt waren«. Toll! Und mal ehrlich: Muss man der AfD nicht noch mehr zugutehalten? Sie hat noch nie einen Krieg angefangen. Sie hat auch noch keinen verloren. Sie hat noch nie ein Atomkraftwerk gebaut. Sie hat noch nie eine Polkappe abgeschmolzen. Und sie hat noch nie Hubertus Knabe abgesägt. Brauchen Sie weitere Gründe, die AfD gar nicht so schlecht zu finden? Dann fragen Sie Hubertus Knabe! wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!