Gigantenschlacht mit Hornlautsprechern

Ein Kunsterlebnis ohne Figuren: Der Künstler Cevdet Erek interpretiert das Hochrelief des Pergamon-Altars audiovisuell neu

  • Von Christopher Suss
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Cevdet Erek: Bergama Stereo, Detail, Skizze, 2019 Abb.: Cevdet Erek

In einem berüchtigt gewordenen Plädoyer gegen Techno-Musik stellte Iris Hanika vor einigen Jahren im Wiener »Der Standard« fest: »Es ist jedenfalls keine Musik, die irgendeine Form der Konzentration zuließe, klare Gedanken sind da nicht zu fassen, aber klare Gedanken sind vermutlich gar nicht gewünscht. Techno ist eine Weiterentwicklung der chinesischen Wasserfolter [...].« Wer mit Frau Hanika darin übereinkommt, wird in Cevdet Ereks Installation »Bergama Stereo« wenig mehr als eine überdimensionierte Gewaltverherrlichung finden können. Für alle anderen bietet die Ausstellung im Hamburger Bahnhof in Berlin eine multisensorische metaphernreiche und originelle Erfahrung, konzentriert in einem einzelnen begehbaren Exponat.

Cevdet Erek kommt professionell aus zwei technikintensiven Disziplinen. Der Istanbuler Künstler studierte Architektur und Sound Engineering an zwei der Universitäten der türkischen Hauptstadt und wurde nach einer R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4109 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.