Werbung

Vorgetäuschter Eigenbedarf der Vermieterin

Kurzurteil

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.

Hat eine Vermieterin wegen Eigenbedarfs gekündigt, zieht aber nach dem Auszug der Mieterin nicht selbst ein, sondern vermietet die Wohnung zu weitaus höherer Miete an Fremde, dann muss die Vermieterin belegen können, warum der erklärte Eigenbedarf nachträglich entfallen ist.

Wurde nämlich wie in diesem Fall der Eigenbedarf nur vorgetäuscht, dann schuldet die Vermieterin der Ex-Mieterin einen Ersatz für deren unnötige Umzugskosten und auch für die Mehrkosten, die auf diese durch eine teurere neue Wohnung (im konkreten Fall 24 Monate lang) zukamen.

(Urteil des Amtsgerichts Waiblingen vom 15, Januar 2019, Az. 9 C 1106/18). OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln