Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

++ Zahlen und Fakten ++

Netzwerk zur Inklusion übertrifft Ziele

Das Netzwerk »Arbeit und Inklusion Mittleres Ruhrgebiet« hat zum Abschluss seiner Arbeit ein positives Fazit gezogen. Die Erwartungen an das im Januar 2017 gestartete Projekt seien »übertroffen worden«, teilte die Diakonie Ruhr in Bochum mit. Ursprünglich sollten 60 Menschen mit einer schweren Behinderung einen dauerhaften Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt finden. In den vergangenen drei Jahren sei es sogar gelungen, 95 Menschen einen Job zu vermitteln.

Hartz IV für 2,4 Mio. junger Menschen

Rund 2,4 Millionen junge Menschen unter 25 Jahren leben von Hartz-IV. Davon sind 768 000 Menschen erwerbsfähig, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Bei den anderen handelt es sich hauptsächlich um Kinder, deren Eltern Hartz IV beziehen. Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) beziehen sich auf den Jahresdurchschnitt 2018. Im vergangenen Jahr gab es den Angaben zufolge im Schnitt 30 000 Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren, die mindestens eine Sanktion vom Jobcenter erhielten. Darunter waren 3300 Menschen, denen die Leistungen zu 100 Prozent gekürzt wurden.

Zunahme normaler Arbeitsverhältnisse

Die Zahl der Normalarbeitsverhältnisse in Deutschland ist leicht gestiegen, während die atypische Beschäftigung rückläufig ist. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, waren 70,3 Prozent der Beschäftigten 2018 in einem Normalarbeitsverhältnis angestellt. Diese Arbeitsverhältnisse sind sozialversicherungspflichtig, unbefristet mit mindestens 21 Wochenstunden und nicht in Leiharbeit.

Den Angaben zufolge lag der Anteil der Beschäftigten in einem Normalarbeitsverhältnis an allen Kernerwerbstätigen (Erwerbstätige von 15 bis 64 Jahren, ohne Personen in Ausbildung oder Freiwilligendienst) damit erstmals seit 2002 wieder über 70 Prozent. Zuvor war der Anteil rückläufig mit einem Tiefstand von 65,4 Prozent im Jahr 2007.

Zugleich ging die atypische Beschäftigung nach Angaben der Statistiker zurück. Der Anteil dieser Jobs sank von 22,6 Prozent im Jahr 2007 auf 20,1 Prozent 2018. Zugleich sank der Anteil der Selbstständigen von 11,1 Prozent auf 9,3 Prozent. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln