Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ermittlungen zu Amad A. eingestellt

Staatsanwaltschaft sieht in dem Fall kein strafbares Verhalten

  • Lesedauer: 2 Min.

Kleve. Gut ein Jahr nach dem Tod eines zu Unrecht im Gefängnis von Kleve eingesperrten Syrers hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen eingestellt. Die umfangreichen Nachforschungen hätten »nicht zur Feststellung eines strafbaren Verhaltens geführt«, erklärte am Dienstag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in der nordrhein-westfälischen Stadt.

Der versehentlich eingesperrte Syrer Amad A. hatte im September 2018 ein Feuer in seiner Zelle in der JVA Kleve gelegt und war zwei Wochen später in einem Bochumer Krankenhaus seinen dabei erlittenen Verletzungen erlegen. Der Fall erregte bundesweit Aufsehen und beschäftigt mittlerweile auch einen Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags.

A. war versehentlich inhaftiert worden, weil die Personendatensätze des unter anderem von der Staatsanwaltschaft Hamburg gesuchten malischen Staatsangehörigen Amedy G. mit den Datensätzen von A. zusammengeführt worden waren. Hintergrund war nach Angaben der Klever Staatsanwaltschaft, dass der malische Staatsangehörige Aliaspersonalien verwendete, die in Teilen mit den Personalien des Syrers übereinstimmten.

In der Folge führte demnach eine Bedienstete der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein beide Datensätze unter dem Datensatz von A. zusammen. Es sei aber nicht feststellbar, dass die Bedienstete eine Personenverschiedenheit billigend in Kauf genommen habe, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Auch die an der Festnahme von A. beteiligten Polizeibeamten hätten sich nicht wegen Freiheitsberaubung strafbar gemacht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln