Der Vermittler

Gewagter Spagat: Henrik Wendorff ist Chef eines Biohofes - und Präsident von Brandenburgs Bauernverband

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.
In Wendorffs Betrieb werden Rinder der Rassen Charolais und Uckermärker gehalten, neun Monate des Jahres stehen sie auf der Weide

Die Wut vieler Bauern war kürzlich im ganzen Land zu spüren: Tausende fuhren am 22. Oktober mit ihren Traktoren in die Städte, um gegen das Anfang September von der Bundesregierung vorgestellte »Agrarpaket« und das geplante Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten zu protestieren. Für viele Städter und Naturfreunde stand schnell fest: Die wollen weiter unsere Umwelt verpesten, Tiere quälen - und dafür auch noch Subventionen kassieren. Folgerichtig wurden die Demos als reaktionäre Veranstaltungen abgehakt, zumal die AfD an mehreren Orten versuchte, sie zu kapern.

Henrik Wendorff, Biobauer in Ostbrandenburg und Funktionär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), schüttelt über entsprechende, massenhaft in Onlinemedien kursierende Kommentare den Kopf. »Es ärgert mich schon, wenn unsere Branche derart unter Generalverdacht gestellt wird, obwohl die meisten sehr verantwortungsbewusst arbeiten«, sagt er. Es klingt eher resigniert als...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1681 Wörter (11140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.