Arbeitgeber vermissen »große Taten«

Opposition im Bundestag, Wirtschaft und außerparlamentarische Opposition zerpflücken Halbzeitbilanz / DGB-Chef spricht von »ganz ordentlicher Bilanz«

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Thema der Union, an dem sie gern ihre Arbeit bewerten lässt, ist die Wirtschaftspolitik. Daran gemessen, scheint die Bilanz der Großen Koalition am Ende des Jahres 2019 aus Sicht der Arbeitnehmer besser zu sein als aus Sicht der Arbeitgeber. Jedenfalls legen das die Reaktionen vom Mittwoch auf die Halbzeitbilanz der Großen Koalition nahe. DGB-Chef Reiner Hoffmann fand kein Haar in der Suppe. »Obwohl die GroKo keine Liebesheirat war, können SPD und CDU eine ganz ordentliche Bilanz vorlegen, vor allem im Bereich Arbeit und Soziales«, sagte Hoffmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bessere Möglichkeiten für Langzeitarbeitslose, Gesetzesverbesserungen für pflegende Angehörige sowie das von den Gewerkschaften lange geforderte und nun beschlossene Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit sind Hoffmanns Beispiele hierfür.

Hingegen spricht der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kamp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.