»Den Staub abwischen und das Votum umsetzen«

Roger Español will für die Partei von Carles Puigdemont in das spanische Parlament einziehen und für die Unabhängigkeit Kataloniens kämpfen

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Barrikaden sollen am 01.10.2017 in Barcelona (Spanien) ein Wahllokal in einer Schule gegen die Polizei schützen, damit die Bürger beim Referendum hier ihre Stimme abgegeben können. An dem Tag kam es zu massiver Polizeigewalt.

Sie werden sich nun mit aller Voraussicht am Sonntag in einen Politiker verwandeln. Bei den vorgezogenen Neuwahlen zum spanischen Parlament kandidieren Sie für die Partei Gemeinsam für Katalonien (JxCat) von Exil-Regierungschef Carles Puigdemont und führen die Liste für den spanischen Senat sogar an. Wieso dieser Wechsel?

Ich hoffe, mein Einzug ins Parlament klappt, wegen all dem, was hier in Katalonien passiert, und wegen dem, was ich durchmachen musste. Am 1. Oktober 2017 wurde mir von der spanischen Nationalpolizei mit einem verbotenen Gummigeschoss das rechte Auge ausgeschossen. Mir geht es vor allem darum, dass die Leute den klaren Ausgang des Referendums nicht vergessen und wir uns an die Umsetzung der Unabhängigkeit machen müssen, für die sich die Mehrheit ausgesprochen hat.

Wie geht die katalanische politische Klasse damit um?

Mir scheint, dass die Politiker, die vorgeben, uns zu vertreten, das Ziel etwas aus den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 727 Wörter (4793 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.