Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schneller bauen mit Scheuer

Markus Drescher ärgert die neue Dreistigkeit aus dem Verkehrsministerium

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Verkehrsinfrastrukturprojekte können dauern. Ziemlich lange. Das will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ändern. Eine Reihe von Baumaßnahmen will er per Gesetz durch den Bundestag beschließen lassen, und damit das Genehmigungsverfahren abkürzen. Auch, weil Bürgern und Verbänden der Rechtsweg über Verwaltungsgerichte verschlossen bleiben soll. Scheuer begründet das Vorhaben auf der Internetseite seines Ministeriums mit der Beschleunigung »umweltfreundlicher Verkehrsprojekte« und deren »höherer Akzeptanz«, weil diese »vom höchsten demokratisch legitimierten Gesetzgeber beschlossen werden«.

Bei beiden Punkten kann man eigentlich nur von einem Versuch gezielter Irreführung sprechen. So mag etwa der Ausbau der Bahninfrastruktur zum Klimaschutz beitragen. Umweltfreundlich muss das aber nicht sein - weshalb es gerade auch Umweltverbände sind, die im Fall der Fälle im Namen von Fledermaus und Co. klagen würden. Und inwiefern die Entrechtung von Bürgern und Zivilgesellschaft zu höherer Akzeptanz führen soll, erschließt sich nun wirklich nicht. Letztendlich über Scheuers Gesetz befinden wird vermutlich: die Justiz. Wieder einmal könnten es das Bundesverfassungsgericht und der Europäische Gerichtshof sein, die ein verqueres Gesetz kippen. Ein Hoch auf die Möglichkeit zu klagen!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln