Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Republik der Versehrten

Härte gegen sich selbst und andere kennzeichnete das Handeln vieler aus der Aufbaugeneration der DDR. Ein Blick auf ihre Biografien sollte etwas Verständnis möglich machen.

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

An jenem Tag der Grenzöffnung vor 30 Jahren war es wohl nur wenigen klar: Er markierte das Ende der DDR. Angesichts des vom Westen unvermindert geführten Propagandafeldzugs und Wirtschaftskrieges gegen den Ostblock erstaunte es in den auf diese Entscheidung der Staatsführung folgenden Monaten, mit welcher Naivität nicht nur Künstlerinnen und Künstler, sondern auch viele Menschen aus Funktionärsfamilien an die Möglichkeit eines »dritten Weges« oder eines reformierten Sozialismus und einer weiteren eigenständigen Existenz ihres Staates glaubten. Wenige Jahre später wiederum fiel auf, wie viele dieser Kinder der Nomenklatura erstaunlich schnell ihren Platz an Universitäten, in Behörden, Gewerkschaften und anderen Einrichtungen im öffentlichen Raum gefunden hatten. Das Bekenntnis zur »Demokratie«, wie sie den nun konkurrenzlosen und folgerichtig immer rücksichtsloser agierenden BRD-Kapitalismus bereitwillig nannten und nennen, fiel den mei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.