Friedhof der Familienfilme

Die »Open Memory Box« zeigt im Internet private Schmalfilme aus der DDR.

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es gibt offenbar ein Bedürfnis, die Bilder im Kopf, die mit der Zeit einer gewissen Erosion unterliegen, an einem Maßstab zu messen, der nicht so unzuverlässig ist wie unser Gedächtnis. Denn das macht uns immer wieder einen bösen Strich durch selbstgerechte Rechnungen. Wer meint, unbestechlich scheinende Dokumente wie Fotos oder Filmausschnitte zu brauchen?

Die Erfinder der »Open Memory Box« meinen das, der deutsch-schwedische Filmemacher Alberto Herskovits und der kanadische Politologe Laurence McFalls. Sie wollen das Bildgedächtnis der DDR anhand privaten Filmmaterials neu erstehen lassen. Gegen all die voreilig-tendenziöse Interpretation stellen sie unkommentiertes Material en masse.

Zu diesem Zweck starteten sie vor einigen Jahren per Aufruf ein ungewöhnliches Projekt. Sie sammelten private DDR-Schmalfilme für ihre Filmarchiv-Internetplattform, die dem Anspruch nach zugleich ein Anti-Archiv sein will. Also etwas, das das ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1144 Wörter (7549 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.