Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Friedhof der Familienfilme

Die »Open Memory Box« zeigt im Internet private Schmalfilme aus der DDR.

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es gibt offenbar ein Bedürfnis, die Bilder im Kopf, die mit der Zeit einer gewissen Erosion unterliegen, an einem Maßstab zu messen, der nicht so unzuverlässig ist wie unser Gedächtnis. Denn das macht uns immer wieder einen bösen Strich durch selbstgerechte Rechnungen. Wer meint, unbestechlich scheinende Dokumente wie Fotos oder Filmausschnitte zu brauchen?

Die Erfinder der »Open Memory Box« meinen das, der deutsch-schwedische Filmemacher Alberto Herskovits und der kanadische Politologe Laurence McFalls. Sie wollen das Bildgedächtnis der DDR anhand privaten Filmmaterials neu erstehen lassen. Gegen all die voreilig-tendenziöse Interpretation stellen sie unkommentiertes Material en masse.

Zu diesem Zweck starteten sie vor einigen Jahren per Aufruf ein ungewöhnliches Projekt. Sie sammelten private DDR-Schmalfilme für ihre Filmarchiv-Internetplattform, die dem Anspruch nach zugleich ein Anti-Archiv sein will. Also etwas, das das ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.