Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Scheinbarer Widersacher

Oberbürgermeister Imamoglu warb in Berlin für seine Stadt Istanbul und auch für sich selbst

  • Von Svenja Huck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Name Ekrem İmamoğlus ist auch in Deutschland zum Begriff geworden, nachdem der Politiker das Oberbürgermeisteramt in Istanbul nach einer ersten erfolgreichen Wahl in einem zweiten Wahlgang noch einmal erobert hatte. Obwohl offizieller Anlass der Reise das Jubiläum der 30-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Istanbul war, traf İmamoğlu sich außer mit dem Berliner Regierenden Bürgermeister Michael Müller auch mit mehreren Bundesministern. Nach Begegnungen mit Finanzminister Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas sagte İmamoğlu gegenüber der Deutschen Welle, er habe für deutsche Investitionen in der Türkei geworben. Seit seiner Wahl müssten Investoren keine Risiken mehr fürchten.

İmamoğlu nahm gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank Walter Steinmeier an einer Gedenkfeier zum Fall der Berliner Mauer teil. Von der Deutsch-Türkischen Freundschaftsföderation wurde er mit dem Kybele-Preis ausgeze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.