Euro Hawk wird an NATO verscherbelt

USA sicherten sensible Teile

  • Von Matthias Monroy
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Berlin. Das 2013 gestoppte Projekt einer militärischen Aufklärungsdrohne für die Bundeswehr mit dem Namen Euro Hawk findet seinen letzten unrühmlichen Abschluss. Die Ersatzteile, Werkzeug und Prüfgeräte des in Manching eingemotteten Luftroboters sollen an die NATO abgegeben werden. Die USA prüfen derzeit einen Kauf und wollen nach einer Besichtigung noch in diesem Jahr entscheiden, wie aus einer Befragung der Bundesregierung in der vergangenen Woche deutlich wurde. Zuvor hatte Kanada sein bereits bekundetes Kaufinteresse zurückgezogen.

Die aus Deutschland verkauften Geräte könnten von der NATO für ihr eigenes Drohnenprogramm »Alliance ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.