Asien in der Zwickmühle

Der Asiatisch-Pazifische Freihandelspakt droht ohne Indien zu platzen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Diese Absage dürfte in vielen Hauptstädten klammheimliche Freude ausgelöst haben. Eigentlich sollten sich die Regierungschefs der Länder des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) am Wochenende in Chile treffen. In den APEC-Staaten lebt rund die Hälfte der Weltbevölkerung. Doch heftige Proteste gegen seine Politik hatten den rechtskonservativen Präsidenten Sebastián Piñera veranlasst, APEC-Gipfel und die dort ebenfalls geplante Weltklimakonferenz abzusagen.

Schon das letzte Gipfeltreffen der 21 Mitgliedstaaten in Papua-Neuguinea endete im November 2018 in Zwietracht. Erstmals in der Geschichte des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums konnten sich die Regierungschefs nicht auf eine gemeinsame Abschlusserklärung einigen. Anlass war der ausufernde Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China.

Trotz der Absage des diesjährigen Gipfels in Santiago de Chile wollen China und die USA am Zeitplan für ihre Handel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.