Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zu viel Öl und zu wenig Effizienz

Laut der Internationalen Energie-Agentur steigt der Ausstoß von Klimagasen weiter an

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der globale Energiebedarf wird bis 2040 weiter wachsen, sagt die Internationale Energie-Agentur (IEA) in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Weltenergiebericht 2019 voraus. Auch wenn künftig mehr und billigerer Ökostrom eingesetzt wird, sei die Welt noch weit davon entfernt, auf eine nachhaltige Entwicklung einzuschwenken, warnt die IEA, die führende Industrie- und Schwellenländer berät.

Konkret beziffert die IEA den jährlichen Anstieg des Energiebedarfs auf 1,3 Prozent, vorausgesetzt, die Politik der führenden Länder bewegt sich weiter im derzeitigen, nicht nachhaltigem Rahmen. Umgerechnet bedeutet das: In 20 Jahren würde etwa ein Drittel mehr Energie als heute verbraucht. Selbst dann hätten noch immer Hunderte Millionen Menschen keinen Zugang zu Elektrizität, warnt die IEA. Der fortschreitende Klimawandel würde zugleich das Leben auf der Erde erheblich beeinträchtigen.

Haupttreiber ist die unverändert hohe und weiter steigen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.