Als in Friedrichshain die Barrikaden brannten

Vor 29 Jahren wurden 13 besetzte Häuser in der Mainzer Straße geräumt

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Barrikaden in Friedrichshain? Manche Geschichtsbewusste werden an die Kämpfe im März 1919 denken, als Arbeiter*innen für eine Räterepublik auf der Straße waren. Dabei ist es gerade einmal 29 Jahre her, als Hausbesetzer*innen aus der Mainzer Straße mit dem Bau von Barrikaden die Räumung verhindern wollten. Sie wurden am 12. November 1990 errichtet, nachdem die Polizei nach Protesten gegen Räumungen in Lichtenberg im naheliegenden Friedrichshain Wasserwerfer eingesetzt hatte.

Schwerbewaffnete Polizeieinheiten aus der ganzen Bundesrepublik räumten am 14. November insgesamt 13 besetzte Häuser in der Mainzer Straße. Es gab über 400 Festnahmen. Mindestens 13 Menschen wurden bei der Straßenschlacht verletzt. Für einen Großteil der Medien und Politiker*innen war klar, dass die Polizei mit der gebotenen Härte gegen Chaot*innen vorgegangen sei und die staatliche Ordnung wiederhergestellt habe.

Dabei wird gerne verschwiegen, dass sich e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.